Dr. Karin Hediger

Kurze Biografie

Karin Hediger hat an der Universität Zürich Psychologie studiert und anschliessend an der Universität Rostock zum Thema stressregulierender Effekte von Hunden auf Kinder mit unsicheren Bindungen promoviert. Sie hat die Ausbildung in tiergestützter Therapie am IET Schweiz sowie die Ausbildung zur Reit­therapeutin SG-TR absolviert.Sie ist als Postdoc in der Wissenschaft am Swiss TPH, dem psychologischen Institut der Universität Basel sowie dem REHAB Basel tätig und untersucht psychobiologische Effekte von Tieren auf den Menschen. Zudem arbeitet sie als Psychotherapeutin in einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Praxis sowie als Reittherapeutin.

Tagung-Hund-Psychologie-Aachen-Dr-Karin-Hediger

Bericht aus der Neurorehabilitation

Einblick in die Umsetzung und in Forschungsergebnisse von hundegestützter Therapie in der Neurorehabilitation

In der Rehabilitation von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen wird laufend nach neuen und effektiven Therapieansätzen gesucht, um die Therapiemotivation von Patienten zu fördern und Verbesserungen der psychosozialen Funktionen anzustreben. In den letzten Jahren wird hierbei immer mehr auch der Einsatz von Tieren genannt. Erfahrungen aus der Praxis sowie erste Fallstudien deuten darauf hin, dass tiergestützte Therapie ein vielversprechender Ansatz sein kann, jedoch gibt es noch kaum Forschung auf diesem Gebiet.

Im Vortrag werden aktuelle Studien vorgestellt, die Effekte von tiergestützter Therapie in der Neurorehabilitation untersuchen. Weiter wird anhand von Fallbeispielen aufgezeigt, wie der Einbezug von Tieren in der Praxis umgesetzt werden kann und es werden mögliche Wirkmechanismen diskutiert. Ein Schwerpunkt des Vortrages liegt dabei auf dem Einsatz von Hunden bei Menschen mit schweren Bewusstseinsstörungen.