Dr. Joe Voß

Kurze Biografie

Dr. Joe Voß wurde 1971 in Werther / Westfalen geboren. Er hat an der Universität Bielefeld Diplombiologie studiert und im Fachbereich Neuroethologie promoviert. Er hat wissenschaftlich mit verschiedenen Spezies gearbeitet und so Erfahrungen im Tiertraining mit Hunden, Katzen, Vögeln und Seehunden gesammelt. Interessenschwerpunkte sind Lernverhalten, Kommunikation und Kognition bei Tieren. Neben der universitären Arbeit eröffnete er 2005 eine Praxis für Tierverhaltenstherapie für Hunde und Katzen, die er seit 2010 in Vollzeit betreibt. Neben Gutachtertätigkeiten im Bereich Wesenstest /Trainertest ist er als Dozent bei unterschiedlichen Fachveranstaltungen (ATF, Animal Campus, u.a.) aktiv.

Tagung-Hund-und-Psychologie-Aachen-Dr-Joe-Voß

Vortrag: Emotionen im Leben mit dem Hund

Wie Frustration das Handeln beeinflusst

Lange Zeit ging man davon aus, dass Tiere keine Emotionen besitzen. Die rein behavioristische Lehrmeinung forderte, dass sie lediglich angepasst auf Umweltreize reagieren. Erkenntnisse der Kognitionsforschung und Psychologie habe viele Ansätze des Behaviorismus abgelöst und Studien der letzten Jahre zeigen, dass das emotionale Repertoire vieler Tiere, und besonders unserer Hunde, genauso vielfältig aufgebaut ist, wie unser eigenes. Emotionen färben unser Erleben und modulieren unser Handeln. Im Vortrag werden Definition und Funktion von Emotionen behandelt und die neuronalen Grundlagen der Emotionsverarbeitung vorgestellt.

Ein emotionaler Bewusstseinszustand, der im Zusammenleben mit unseren Haushunden eine große Rolle spielt, ist der Zustand der Frustration. Im Zusammenleben mit dem Hund nimmt Frustration häufig Einfluss auf das Handeln von Mensch und Tier. Dieser Einfluss auf Trainings- und Arbeitskonzepte, aber auch auf Alltagssituationen wird im Vortrag beleuchtet.