Kurze Biografie

 

Dr. med. vet. Ariane Volpert, Tierärztin geb. am 4. September 1959 in Karlsruhe.
Studium der Veterinärmedizin in Berlin und Gießen von 1981 bis 1986.
Anfertigung einer Dissertation unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Ingo Nolte von Mai 1987 bis August 1988.
Wissenschaftliche Assistentin an den Tierärztlichen Universitäten Gießen und Hannover.
Angestellte leitende Tierärztin in verschiedenen Kleintierpraxen.
Fachtierarztprüfung und Zulassung zur Führung der Bezeichnung als „Fachtierarzt für Kleintiere“ am 4. Juli 1993.
Praktische Tierärztin in eigener Fachtierarztpraxis für Kleintiere in Bad Soden seit August 1993.
Seit 2003 Mitwirkende bei Vita Assistenzhunde in vielen Bereichen unter anderem tierärztliche Betreuung alle Vitahunde sowie Ansprechpartner für die Vitas mit ihren Hunden zu jeder Zeit.

Berechtigung zur Ausbildung von Therapie- und Assistenzhunden und zur Zusammenführung sowie Nachbetreuung der Teams (Mensch und Hund) unter Leitung von Diplom Sozialpädagogin Tatjana Kreidler (ADEu/i) im Dezember 2006 (Ausbildung von Januar 2004 bis September 2006)

 

Referenzen:

Zahlreiche Publikationen, Vorträge und Präsentationen bei tiermedizinischen Kongressen und anderen Veranstaltungen in verschiedenen Themen der Tiermedizin, sowie auf dem Gebiet der Vita Assistenzhunde nach der Kreidler-Methode

Vorträge:

 

Seite an Seite ein Hundeleben lang

Voraussetzungen, Philosophie, Methode und Wirkungen

VITA-Teams berichten aus ihrem Leben mit einem VITA- Assistenzhund

Der Vortrag stellt den gemeinnützigen Verein VITA e.V Assistenzhunde vor, der Assistenzhunde für Menschen mit Handicap ausbildet und die Mensch-Hund-Teams ein Hundeleben lang begleitet und unterstützt. Basierend auf der „Kreidler-Methode“ werden die Voraussetzungen und der Weg zu einem partnerschaftlichen Miteinander von Tier und Mensch aufgezeigt. Die Wirkungen auf allen Ebenen (psychisch, physisch, sozial und kognitiv) werden geschildert, einige spezielle Projekte näher beleuchtet. VITA-Teams berichten und veranschaulichen ganz persönliche Erfahrungen.

DIE KREIDLER-METHODE ist eine spezielle, von Tatjana Kreidler entwickelte Methode, um Mensch und Hund füreinander zu sensibilisieren und zu wirklichen Partnern zu machen. Sie basiert auf Empathie und Motivation, einem situativen und ganzheitlichen Ansatz der u.a. durch Ruhe und Geduld, positive Verstärkung, lernen nach Vorbild und durch freundliche Autorität die Nähe zwischen Mensch und Hund fördert. Diese vertrauensvolle Bindung ist die Basis der Ausbildung.  Nur so wird erreicht, dass ein Hund „seinen Menschen“ freudig, ausdauernd und zuverlässig unterstützt. Geduld, Respekt und Zuneigung für Tier und Mensch - das ist die Voraussetzung für die Arbeit. (Kreidler, 2012)